a+_works
ESPAÑOL

una casa es una casa / ein Haus ist ein Haus



Performance – Instalation

Performer: Adriana Torres Topaga
Fundamental Ausstellung - Styer (AUT)
2018

En esta obra Adriana Torres Topaga focaliza su atención en nuestra coexistencia con los objetos cotidianos, el consumo de éstos, su valor en el contexto casa, fuera de ella, el trabajo y espacio domésticos así cómo al cuerpo de la mujer, sus acciones en este contexto. El mantra „una casa es una casa, ein Haus ist ein Haus“ reflejan las circunstancias en el quehacer o resolver el sentido de la casa en el contexto de la migración, la determinación así como las dificultades en el uso continuo o paralelo del español, primera lengua de la artista y el alemán como idioma del espacio en el que la artista reside

¿Cuándo nos sentimos en casa? ,¿qué relación existe entre los objetos que nos rodean y la sensación de estar en casa? ,¿tendríamos la misma cantidad de objetos sin una casa? ¿hasta que punto el sentirse en casa está determinado por los objetos?, ¿quién se encarga de producir los objetos que usamos?, ¿cómo los usamos?, ¿quíen cuida de ellos?, ¿qué ocurre con los objetos que nos han acompañado después que decidimos no usarlos más?, ¿cómo se transforman dichos objetos?, ¿y nosotros con ellos?, ¿arte ó mercancía?, ¿dónde empieza o termina la casa?, ¿hay una casa dentro de la casa?, ¿quién cuida de la casa?...

„Una casa es una casa“ es un juego de palabras e igualmente un homenaje al trabajo de la artista colombiana Maria Teresa Hincapié „una cosa es una cosa“, obra en el cual la performer dispone sus objetos personales manifestando las relaciones entre las cosas, el espacio, el trabajo en casa y las condiciones de la mujer.

En „una casa es una casa“ se trata igualmente de objetos de la cotidianidad pero (que a diferencia de los objetos de „una cosa es una cosa“), las cosas o elementos del perfomance pertenecían a diferentes personas que inequívocamente escogieron para esta acción objetos que han perdido ó transformado su función práctica ó simbólica, condición que no impedía el continuar cohabitando con ellos hasta el punto de haber sido destinados u ofrecidos para esta obra.

Una casa es una casa / ein Haus ist ein Haus, muestra al trabajo doméstico realizado por la mujer cómo un ciclo repetitivo e indefinido en su intensidad, duración y cuya autoría es obviada, desvalorizada en un entorno con objetos asímismo desvalorizados.

...hay que enfrentar la dualidad entre lo sagrado y lo profano y como artistas ubicarnos en el lado opuesto del hombre económico. |Pero no en una posición contraria, sino complementaria; es una actitud que nos lleva a ennoblecer los actos cotidianos, nuestros pensamientos, las instituciones en que trabajamos, en fin, la relación con la vida y con los demás. La idea es llevar la acción hacia lo sagrado”. (Palabras de María Teresa Hincapié, en entrevista realizada por Ivonne Pinni, autora del artículo: “María Teresa Hincapié. Entre lo cotidiano y lo sagrado”, en: Arte en Colombia Internacional, 91, jul-sept. 2002. pp.52-56).

_____

DEUTSCH

Una casa es una casa, ein Haus ist ein Haus
Performance – Installation
Performerin: Adriana Torres Topaga
Adriana Torres Topaga setzt hier alltägliche Gegenstände, Hausarbeit, die Rolle der Frau und das Mantra „una casa es una casa, ein Haus ist ein Haus“ in den Mittelpunkt. Der Fokus beruht auf der Reflexion über die Bedeutung von Hausarbeit und Konsumverhalten, sowie über Objekte im Kontext des sich-zuhause-fühlens. Gleichzeitig wird unsere Koexistenz mit diesen Gegenständen hinterfragt und die Bedeutung des Hauses im Kontext der Migration thematisiert.
Sowohl die Entschlossenheit aber auch die Schwierigkeiten im ständigen oder parallelen Gebrauch zweier Sprachen in dieser Performance spiegeln Realitäten, auch die der Künstlerin selbst, auf der Suche nach dem Sinn des „Hauses“ oder des „zuhause seins“ wider.

Wann fühlt man(n)/Frau sich zu Hause? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Gegenständen, die uns umgeben, und dem Raum in dem wir uns zuhause fühlen? Gäbe es diese Vielzahl von Objekten auch ohne ein Haus? In wie weit wird ein „Hausgefühl“ durch unseren Bezug zu diesen Dingen erzeugt? Wer produziert was wir konsumieren? Wie behandeln wir diese Objekte? Wer passt auf sie auf? Was passiert mit Gegenständen, nachdem sie uns lange begleitet haben, wir sie jetzt aber nicht mehr benützen? Wie transformieren sie sich? Und wir mit ihnen? Wahre Kunst oder Kunst als Ware? Wo endet oder beginnt das Haus? Das Haus im Haus? Wer kümmert sich um das Haus?

„Una casa es una casa“ ist eine Homage und zugleich Wortspiel zu der Arbeit der Künstlerin María Teresa Hincapié „una cosa es una cosa“ (ein Ding ist ein Ding) aus den Jahren 1998-1990. Darin hat sie ihre persönlichen Gegenstände im Raum arrangiert und dabei die Beziehungen zwischen unseren Handlungen, den Räumen und den Dingen hervorgehoben.

Bei „una casa es una casa“ handelt es sich ebenfalls um eine Auseinandersetzung mit Alltagsobjekten.
Diesmal aber gehören die Gegenstände, die in dieser Performance - Installation verwendet werden, nicht nur der Künstlerin selbst, sondern stammen von verschiedenen Menschen und aus unterschiedlichen Haushalten. Es sind Objekte, deren praktische Funktion oder ästhetische und symbolische Bedeutung sich im Laufe der Zeit transformiert hat oder sogar schon verloren ging. Trotz dieses Zustandes lebten ihre Besitzer mit ihnen, bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie nun für „una casa es una casa, ein Haus ist ein Haus“ bestimmt sind.

Diese Arbeit zeigt die von einer Frau ausgeführte Hausarbeit in einer Umgebung mit abgewerteten Objekten wie ein sich wiederholender und unbestimmter Zyklus in Dauer und Länge, dessen Autorschaft ignoriert und vermindert wird.

„... wir müssen uns der Dualität zwischen dem Heiligen und dem Profanen stellen, wie Künstler, die sich auf der anderen Seite des Wirtschaftsmenschen befinden. Aber nicht in einer entgegengesetzten Position, sondern komplementär, es ist eine Haltung, die uns dazu bringt, alltägliche Handlungen, unsere Gedanken, die Institutionen, in denen wir arbeiten, kurz, die Beziehung zum Leben und zu anderen zu veredeln. Die Idee ist, die Handlung auf das Heilige zu richten“. (Zitat von María Teresa Hincapié aus dem Artikel: “María Teresa Hincapié. Entre lo cotidiano y lo sagrado”, en: Arte en Colombia Internacional, 91, jul-sept. 2002. pp.52-56)

Das Sujet „Haus“ und „zuhause-sein“ begleiten die Künstlerin schon seit einiger Zeit, in der eine Serie von bildnerischen und performativen Arbeiten dazu entstanden sind. Ebenso „WHO CARES (!?)“ aus dem ersten Teil der „fundamental“ Ausstellung, die speziell den Körper der Frau, ihre Aktionen, sowie die Hausarbeit selbst thematisieren und erforschen.




 

una casa es una casa, ein Haus ist ein Haus
    una casa es una casa, ein Haus ist ein Haus

Related Works
WHO CARES(!?)
Reenacting VALEI trautes Heim Glück allein Anfängerin werden
Signs of the time AnfängerIn werden